Rosinenbrötchen

Einfache süße Brötchen

Rosinenbrötchen

Rosinenbrötchen passen zum Frühstück, zum Kaffee oder einfach auch zwischendurch. Dieser süße Hefeteig ist ganz einfach und schnell zubereitet und zusammen mit den Rosinen werden daraus sehr sehr leckere Rosinenbrötchen. Nach ungefähr 1 1/2 Stunden hast du sie schon auf dem Tisch.

Ich backe die Rosinenbrötchen mit Weizenmehl. Wenn du möchtest, kannst du aber auch Dinkelmehl oder eine Mischung aus beiden Mehlen verwenden.

Teig zubereiten

Erwärme zu Beginn die Milch mit der Butter in einem Topf auf dem Herd. Mische in der Zwischenzeit alle Zutaten, außer den Rosinen zusammen. Füge die warme Milch mit Butter hinzu und knete es in der Küchenmaschine auf niedrigster Stufe ca. 4-5 Minuten. Schalte dann die Küchenmaschine eine Stufe höher und lasse den Teig weitere 2-3 Minuten kneten. 

Jetzt kommen die Rosinen dazu. Schalte dazu die Küchenmaschine wieder auf die niedrigste Stufe und lasse den Teig mit den Rosinen noch einmal 2-3 Minuten langsam kneten.

Abgedeckt mit einem Deckel, einem Geschirrhandtuch oder einer Abdeckhaube darf der Teig nun ungefähr 45 Minuten gehen.

Teig portionieren und formen

Nach den 45 Minuten hat sich nun das Teigvolumen erhöht. Während du den Teig portionierst und formst, heize den Backofen auf 200 Grad Celsius Ober- und Unterhitze vor. 

Gib den Teig auf eine bemehlte Arbeitsplatte oder Knetmatte und teile ihn in 8 etwa gleich große Stücke. Ich mache das mit meiner Teigkarte, ein Messer geht jedoch auch. Forme jedes Teil zu einer Kugel, indem du die Ränder in die Mitte klappst und dann den kleinen Teigling immer weiter drehst. Falte ihn so rundherum. Drehe jetzt die Teigkugel um, sodass die glatte Fläche oben ist und lege die Teiglinge auf eine Backmatte oder ein Backpapier.

Bestreiche am Schluss jede Kugel mit einem verquirlten Ei.

Die Brötchen für das Sonntagsfrühstück einfrieren

Hefegebäck lässt sich wunderbar einfrieren und hält sich so problemlos fünf bis sechs Monate in der Gefriertruhe.

Um die Hefebrötchen hinterher wieder problemlos aufbacken zu können sollten diese aber nicht vollständig fertig gebacken werden. Stattdessen sollten diese etwa 5 Minuten vorher aus dem Ofen genommen werden.

Dann lasse ich die Brötchen immer erst noch auf einem Abkühlgitter etwas auskühlen und gebe diese dann in einen luftdichten, wiederverwendbaren Gefrierbeutel. Wenn die Brötchen nur noch handwarm sind, kommen diese dann ins Gefrierfach.

Zum Auftauen hole ich die Brötchen dann aus dem Gefrierfach und heize den Ofen auf ca. 180 Grad Celsius Ober- und Unterhitze vor. Die mit Wasser benetzten Brötchen gebe ich dann direkt in den Backofen und taue sie darin auf.

leckere Rosinenbrötchen
Die Brötchen müssen vor dem Einfrieren auf einem Abkühlgitter ausgekühlt werden.

Rosinenbrötchen backen und genießen

Im unteren Drittel im Ofen backen die Rosinenbrötchen ca. 20 Minuten. Schaue aber ab einer Viertelstunde regelmäßig nach und hole sie eventuell schon vorher raus, wenn sie zu dunkel werden. Da ist jeder Ofen anders.

Der wahnsinnig verführerische Duft wird dich in der ganzen Küche erfreuen. Besonders lecker sind die Rosinenbrötchen wenn sie noch leicht warm sind. Das fluffige Innere ist einfach herrlich. Aber auch ausgekühlt schmecken sie super lecker. Am liebsten esse ich sie zu einem leckeren heißen Kaffee. Da sie so schnell und leicht zu backen sind, kommen sie bei mir oft auch spontan sonntags oder wenn Gäste kommen auf den Tisch.

Probiere die Rosinenbrötchen einfach einmal aus und schreibe mir einen Kommentar, wie sie dir schmecken.

Viel Spaß beim Ausprobieren.

Deine Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.