Zupfbrot – süß mit Apfel und Zimt

Die weihnachtliche Stimmung hat sich bei mir nun auch im Brot niedergeschlagen. Warum nicht mal ein süßes Brot?! Dieses pull-apart-bread (Zupfbrot) mit pürierten Äpfeln und Zimt passt perfekt zu einem Adventssonntag. Außerdem ist es auch optisch sehr interessant.

zupfbrot19

Ich mag es gern, wenn die pürierten Äpfel noch ein wenig stückig sind. Wer dies nicht mag, püriert die Äpfel aber einfach zu einer homogenen Masse. Beim Bestreichen muss man immer aufpassen, dass man den Teig nicht zu feucht macht, sonst weicht er durch.

 

Zutaten

  • 400g Weizenmehl (Type 405 oder 550)
  • insgesamt 150g Zucker
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 60g Butter
  • 70 ml Milch
  • 2 Eier
  • insgesamt ca. 150 ml Wasser
  • 1 großer oder 2 kleine Äpfel
  • 2 Tl Zimt

Zubereitung

Schritt 1
Als erstes bereite ich den Hefeteig vor, damit er ordentlich gehen kann. Dazu mische ich das Mehl, die Hefe, 50g des Zuckers, den Vanillezucker und das Salz.

Schritt 2
Dann erhitze ich die Butter und die Milch. Wenn die Butter geschmolzen ist, füge ich ca. 70 ml Wasser dazu und gieße diese Mischung zu den trockenen Zutaten in die Schüssel. Die Mischung sollte nur noch warm und nicht mehr heißt sein. Das Ganze wird schon mal grob verrührt.

Schritt 3
Jetzt kommen 2 verquirlte Eier dazu. Der Teig wird nun schön weich und feucht. Je nach Größe der Eier gebe ich noch ein bisschen Mehl dazu, sollte er zu klebrig sein. Ich verrühre alles zu einer gleichmäßigen Masse.

Schritt 4
Der Teig geht jetzt ca. 60 min mit einem Küchenhandtuch zugedeckt in der Schüssel.

Schritt 5
In der Zwischenzeit bereite ich die Füllung vor. Dazu schäle und entkerne ich den Apfel und schneide ihn in kleine Stücke. Diese stelle ich dann für ca. 8-10 Minuten mit ca. 80 ml Wasser auf den Herd bei mittlerer Hitze. Danach püriere ich die Mischung grob mit dem Pürierstab durch.  In einer Schüssel vermenge ich außerdem ca. 100g Zucker mit 2 Tl Zimt.

Schritt 6
Jetzt kommt das Besondere am Zupfbrot. Nach der Gehzeit knete ich den leicht mit Mehl bestäubten Teig noch einmal von Hand kurz durch. Nun rolle ich den Teig auf meiner Arbeitsplatte so aus, dass ein Rechteck von ca. 3 Millimeter Dicke entsteht. Das ist nur eine ungefähre Angabe. Bevor ich die Füllung darauf verteile, fette ich eine Kastenform ein und streue sie mit Mehl aus.

Schritt 7
Auf den Teig verstreiche ich mit einem Pinsel die Apfelmasse. Darauf streue ich die Zucker-und-Zimt-Mischung. Ich schneide jetzt mit dem Pizzaschneider ungefähr 5 Streifen quer. Die Streifen werden nun aufeinandergelegt und nochmal längs mit dem Messer in kleine Quadrate geschnitten.

Zupfbrot Teig  bestreichen
Zuofbrot Teig schichten
Zupfbrot Teig schneiden
Zupfbrot in Backform

Schritt 8
Die geschnittenen Quadrate werden jetzt direkt in die Kastenform gefüllt. Dazu stelle ich die Kastenform hochkant auf und staple die Quadrate hinein. Am einfachsten ist es, wenn ihr jemanden habt, der euch die Kastenform kurz halten kann. In der aufgestellten Kastenform habt ihr jetzt einen "Turm" aus lauter Quadraten.

Schritt 9
Der Teig darf jetzt nochmal 20 Minuten zugedeckt in der Form gehen. Anschließend wird das Zupfbrot ca. 30 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad Celsius Ober- und Unterhitze gebacken. Ich verwende die zweitunterste Schiene, damit die Oberseite nicht ankokelt, wenn der Teig Ofentrieb entwickelt.

Nach dem Rausholen müsst ihr das Brot kurz in der Form ruhen und leicht auskühlen lassen, bevor ihr es stürzt. Sonst zerbricht es. Es duftet herrlich nach Zimt und oft zupfen wir gleich ein paar Stückchen ab und genießen einen kleinen Teil noch warm.

Es ist gar nicht so schwer herzustellen wie es aussieht. Einfach mal ausprobieren.
Ich freue mich über Kommentare von euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.