Fladenbrot - mit wenigen Zutaten selbst hergestellt

Fladenbrote sind in vielen Ländern beliebt. Kennengelernt habe ich sie zu indischem Essen. Dort werden sie als Naan bezeichnet. Sie können mit wenigen Zutaten gut selbst hergestellt werden. Der Teig ist durch das Olivenöl sehr angenehm und unkompliziert zu bearbeiten. Der Teig hat eine Gehzeit von ca. 45 Minuten. Ansonsten benötigt die Herstellung von eigenen Fladenbroten wenig Zeit.

Fladenbrot 13

Zutaten

  • 500g Weizenmehl (Type 405)
  • 1 gehäufte Tl Salz
  • 1 El Olivenöl
  • gut 1/2 Würfel frische Hefe (ca. 25g)
  • 1 Tl Zucker (ich nehme Rohrohrzucker)
  • 250ml lauwarmes Wasser

Meistens wird Fladenbrot in der Pfanne gebraten und nicht im Ofen gebacken. Aus dem Ofen schmecken sie auch gut, allerdings fehlen da die berühmten Röstaromen. Außerdem habe ich immer wahnsinnig Spaß dabei, den Fladenbroten beim "Aufblasen" zuzuschauen. Sie gehen in der Pfanne wie ein Ballon auf, und man kann sie so später aufschneiden und füllen.

Zubereitung

Schritt 1
Ich gebe das Mehl in eine Schüssel, mache eine Mulde in der Mitte und verrühre dort vorsichtig die Hefe und den Zucker mit ca. 5 Esslöffeln Wasser. Die Mischung lasse ich 10 Minuten ruhen.

Schritt 2
Nach den 10 Minuten wirft die Hefemischung leicht Blasen. Ich gebe nun das Salz und das Olivenöl dazu, vermische alles in der Schüssel und knete daraus auf meiner bemehlten Arbeitsplatte einen elastischen Teig. Der Teig lässt durch das Olivenöl schnell nach zu kleben und ist leicht zu bearbeiten.

Schritt 3
Ich öle die Schüssel ein bisschen ein und lege den Teig zurück in die Schüssel. Dann darf der Teig darin ca. 45 Minuten abgedeckt gehen, bis sich das Teigvolumen ungefähr verdoppelt hat.

Schritt 4
Jetzt lege ich den Teig auf meine leicht bemehlte Arbeitsfläche und teile ihn in ca. 9 Stücke. Ich verwende dazu meine Teigkarte. Jedes Stück forme ich zu einer Kugel zusammen.

Jede der Kugeln sollte dabei so groß sein, dass man diese locker mit der Hand umschließen kann.

Schritt 5
Jede Kugel rolle ich auf der bemehlten Arbeitsfläche mit einem Nudelholz zu einem Fladen (ca. 2-3 mm) aus. Die Fladen lasse ich noch einmal ca. 10 Minuten ruhen.

Schritt 6
Für das Anbraten nehme ich meine Keramikpfanne. Die Art der Pfanne ist egal, sie muss nur stark erhitzt werden können. Durch die Hitze gehen die Fladen in der Pfanne auf. Später kann man sie dann aufschneiden und befüllen. Die Pfanne wird also ohne Fett stark erhitzt. Ich lege den Fladen rein und wende ihn nach ca. einer halben Minute schon. (Man sieht nach dieser kurzen Zeit schon eventuell ein paar kleine Blasen auf der Oberseite.) Mit dem ersten Wenden darf man nicht zu lange warten, da sonst die Unterseite schon zu stark angebraten ist und nicht mehr gut aufgeht.

Schritt 7
Auf der zweiten Seite lasse ich den Fladen nun ca. 1 Minute braten. Im Optimalfall bläst sich der Teig nun wie ein Ballon auf. Das funktioniert bei mir leider auch nicht in allen Fällen. Der Fladen schmeckt aber dann genauso gut, lässt sich nur schlecht aufschneiden.

Schritt 8
Nach der Minute wende ich den Fladen wieder und lasse ihn auf der ersten Seite noch einmal ca. eine Minute braten. Nun bläst er sich meist noch einmal auf. Jetzt das Fladenbrot rausnehmen und auf einen Teller legen. Spätestens nach dem dritten Fladen werdet ihr auch den Dreh raushaben.

Wenn ihr die Fladen im Ofen backen wollt, müsst ihr sie bei 220 Grad Celsius ca. 8 Minuten backen. Rollt sie dann aber ein kleines bisschen dicker aus, dann trocknen sie nicht so schnell aus.

Viel Spaß beim Nachbacken. Ich würde mich über eine kleine Rückmeldung freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *