Ciabattabrötchen – perfekt zu Salaten oder als Grillbeilage

Was gibt es besseres als frische Ciabattabrötchen zu einem frischen Salat oder zu einem gut gegrillten Stück Fleisch. Noch besser ist es dabei, die Brötchen selber zu backen. Ganz frisch schmecken sie am besten. Aber man kann sie auch am nächsten Tag noch einmal kurz im Ofen ausbacken, oder kurz auf den Toast oder den Grill legen. Dann sind sie wieder knusprig.

Für Ciabattabrötchen nimmt man allgemin nur Weizenmehl. Weizenmehl hat sehr gute Backeigenschaften und die Brötchen sehen auch aus wie typische Ciabattabrötchen. Ich nehme aber auch gelegentlich Weizenvollkornmehl oder Dinkelmehl. Dann sehen sie zwar anders aus, sind aber ein wenig nährstoffhaltiger.

Zutaten

  • 400g Weizenmehl (Type 405)
  • 2 Tl Salz
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 Tl Rohrohrzucker
  • 1 1/2 El (Oliven-) Öl
  • 300ml lauwarmes Wasser

Zubereitung

Schritt 1
Ich nehme die frische Hefe und gebe sie zerbröckelt in das lauwarme Wasser. Zusammen mit dem Rohrohrzucker verrühre ich sie, bis sich alles aufgelöst hat. Der Zucker gibt der Hefe die Nahrung, die sie braucht. Am besten lässt man diese Mischung 10 Minuten abgedeckt ruhen, bis sie Blasen wirft.

Schritt 2
Das Mehl, das Öl und das Salz vermische ich nebenher und gebe anschließend nun das Hefewasser dazu.

Schritt 3

Alle Zutaten werden erst auf einer langsamen Stufe der Küchenmaschine vermischt. Erst nach ca. 3 Minuten schalte ich die Küchenmaschine auf die nächste Stufe und knete den Teig ca. 7 Minuten richtig durch. Der Teig ist recht weich, soll sich aber komplett vom Schüsselrand lösen.

Schritt 4
Nun darf der Teig ungefähr 1 Stunde bei Zimmertemperatur abgedeckt gehen.

 

Schritt 5
Hat sich das Volumen ungefähr verdoppelt, knete ich ihn noch einmal vorsichtig durch. Ich heize rechtzeitig nebenher schon mal den Backofen auf 250 Grad Celsius Ober- und Unterhitze vor, da der Teig kein zweites Mal gehen soll. Das Backblech heize ich gleich mit vor, dann wird auch der Boden kross. Auch eine Schale mit Wasser stelle ich schon vor dem Aufheizen auf den Backofenboden. Das sorgt für ordentlich Dampf.

Schritt 6
Ich knete den Teig zu einem langen oval. Dann schneide ich daraus ungefähr 12 gleich große Teile. Am besten geht das mit einer Teigkarte. Ich mag das unregelmäßige Aussehen der Ciabattabrötchen. Deshalb schneide ich keine geraden Streifen ab, sondern schräge Streifen.

Schritt 7
Die einzelnen Teile lege ich auf ein Backpapier. Sobald die 250 Grad Celsius erreicht sind, nehme ich das Blech aus dem Ofen und ziehe das Backpapier vorsichtig darauf. Bevor ich das volle Blech nun in den Ofen schiebe, sprühe ich noch einmel Wasser drauf und streue ein bisschen Mehl darüber.

Schritt 8
Nach 5 Minuten bei 250 Grad Celsius schalte ich den Ofen auf 220 Grad Celsius zurück und lasse die Brötchen weitere 10 Minuten backen. Je nach Ofen müsst ihr auch nochmal ca. 3 Minuten dran hängen.

Schritt 9
Zum Schluss lasse ich die Ciabattabrötchen auf einem Gitter ein wenig abkühlen. Leicht warm schmecken sie am besten.

Schreibt mir doch in die Kommentare, welche Abwandlungen vom normalen Weizenmehl ihr ausprobiert habt oder vielleicht ausprobieren wollt.