Dinkelbrot mit verschiedenen Körnern und leckerer Sojakruste

Dieses Brotrezept ist toll, da der Fantasie freien Lauf gelassen werden kann.
Welche Körner oder Flocken man mit hineinmischt, ist jedem selber überlassen.
Alles was ihr braucht ist eine feuerfeste Form.

Dinkelbrot im Topf

Das Bestreichen mit Sojajoghurt sorgt dafür, dass die Kruste schön glänzt und knusprig kross wird.
Dieses Brot ist ein Rezept mit der No-Knead-Bread-Methode, das heißt, dass man es nicht knetet, dafür aber über Nacht gehen lassen muss. Das Brot kann dann in einem feuerfesten Topf oder, wer das nicht hat, in einer normalen Kastenform gebacken werden.

Zutaten

  • 500g Dinkelmehl (Type 630)
  • 1/2 Tl Trockenhefe
  • 80g Kürbiskerne (oder Sonnenblumenkerne)
  • 50g Leinsamen (am besten geschrotet)
  • 50g Fünfkornmüsli oder Fünfkornflocken
  • 1 1/2 Teelöffel Salz
  • 1 El Ahornsirup
  • 4 El Sojajoghurt
  • 400 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung

Bevor ich den Teig zubereite, röste ich 50g Kürbiskerne ohne Öl in der Pfanne bis sie knacken.

Nebenher vermische ich die Trockenhefe mit dem Mehl und füge danach alle weiteren Zutaten dazu. Bei dem Sojajoghurt kommt die Hälfte jetzt mit in den Teig und die andere Hälfte wird nachher zum Bestreichen verwendet. Also jetzt nur 2 El einarbeiten. Die Masse wird gut durchgerührt, aber nicht geknetet. Sie ist relativ klebrig.

Der erste Teil ist jetzt erstmal erledigt. Jetzt muss der Teig über Nacht (mind. 10 Stunden) abgedeckt gehen.

Nach diesem ersten Gehen streue ich jetzt ein bisschen Mehl über den Teig und falte ihn ein paar Mal von allen Seiten übereinander. Danach muss der Teig noch einmal 1 Stunde gehen. Wenn man das Brot in einer Kastenform backt, gibt man den Teig zum Gehen schon in die Form. (Die Kastenform fettet ihr am besten mit Margarine ein und streut ein bisschen Paniermehl hinein. Dann backt das Brot nicht an.) Ich backe dieses Brot gerne in feuerfesten Töpfen (z.B. aus Steingut).
In diesem Fall darf der Teig aber erst nachher in den vorgeheizten Topf. Also kommt er für 1 Stunde zum Gehen noch einmal zurück in die Schüssel.

Nun muss der Ofen vorgeheizt (Kastenform 200 Grad Celsius, ofenfester Topf 250 Grad Celsius) werden. Direkt vor dem Ofen bestreiche ich die Oberfläche mit dem restlichen Sojajoghurt und streue die restlichen Kürbiskerne darauf.

In der Kastenform lasse ich das Brot bei 200 Grad Celsius im vorgeheizten Ofen 45 Minuten backen.

Im ofenfesten Topf muss der Topf beim Vorheizen schon im Ofen stehen. Auch hier fette ich den Topf vorher ein. Nach dem Aufheizen hole ich den Topf mit einem Ofenhandschuh raus und lege den Teig hinein. Wenn der Topf richtig heiß ist, bevor ich den Teig reinlege, backt er nicht so schnell an. Außerdem reißt die Kruste nicht, weil es keinen Temperaturunterschied zwischen der Oberhitze des Ofens und der anfangs kälteren Ofenform gibt.
Das Brot wird nun 30 Minuten bei 250 Grad Celsius im geschlossenen Topf (Deckel oder Alufolie), dann weitere 30 Minuten offen bei 220 Grad Celsius gebacken.

Nach dem Backen das Brot zum Auskühlen auf ein Gitter legen.

Ich wünsche euch einen guten Appetit. Schreibt mir doch in die Kommentare, in welcher Form ihr dieses Brot am liebsten backt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *