Baguette selber backen

Baguettes selber backen ist gar nicht so schwer, wie ich zunächst gedacht habe.
Diese sind als Grillbeilage superlecker, können aber auch einfach so genossen werden. Selbstgebackene Baguettes sind fluffig und frisch gebacken herrlich kross.

Baguette in Backform

Eine leckere Variante ist es, wenn man in den Teig Schinken und Schafskäse hineinknetet.

Klein geschnittene Oliven oder getrocknete Tomaten eignen sich auch hervorragend als Alternative zum Grundrezept. Einfach die gewünschten Zutaten vor dem Formen der Würste einarbeiten.

Wenn man das Baguette nicht sofort verzehrt, bekommt man es wieder knusprig, wenn man es noch einmal für 5 min bei 180 Grad Celsius in den Backofen legt.

Zutaten

ergibt drei mittelgroße Baguettes

  • 500g Weizenmehl (Type 405 oder 550)
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 1/2 Würfel frische Hefe (21g)
  • 15g Salz (ca. 2 Tl)
  • 1 EL Ahornsirup

Zubereitung

Zuerst gibt man das Mehl in eine Schüssel. Damit die frische Hefe optimal arbeiten kann, formt man in der Mitte des Mehls eine Mulde. Dort verrührt man vorsichtig die zerbröckelte Hefe, das Salz und ca. 75ml lauwarmes Wasser. Wenn man eine Metall- oder Silikonschüssel hat, kann man das Gehen der Hefe nun dadurch beschleunigen, dass man die abgedeckte Schüssel (z.B. mit einem Teller oder Topfdeckel) bei 50 Grad für 20 Minuten in den Backofen stellt. Alternativ kann man die Schüssel abgedeckt an einen warmen Ort stellen und die Gehzeit verdoppeln.

Dann kommen das restliche Wasser und der Ahornsirup rein. Das Ganze knetet man dann gut durch. Wenn der Teig nicht mehr klebt, ist er fertig. Die Festigkeit reguliert man, indem bei Bedarf Wasser oder Mehl hinzugegegen wird.

Wenn der Teig fertig ist, muss er noch mal 30 Minuten im Backofen gehen. Danach knetet man den Teig noch mal kurz durch.

Dann drittelt man den Teig, formt daraus drei Würste und legt sie auf ein Backblech mit Backpapier oder in eine Baguettebackform. Während man jetzt den Backofen auf 220 Grad Celsius (Ober- und Unterhitze) vorheizt, werden die Teigstücke noch einmal mit einem Geschirrtuch abgedeckt.

bild_baguette000
Nach dem Aufheizen schneidet man jedes Teigstück dreimal ein und befeuchtet sie mit einer Sprühflasche oder der Hand. Nun streut man ein bisschen Mehl darüber.

 

 

Auf den Boden des Backofens stellt man am besten eine Schale mit Wassser. Das verhindert, dass der Brotteig austrocknet. Jetzt kommt das Backblech für 25 Minuten in den Ofen auf die mittlere Schiene. Nach ca. drei Minuten muss man den Backofen auf 200 Grad Celsius runterstellen. Die Baguettes sind dann fertig, wenn die Oberseite leicht braun ist. Außerdem erkennt man das daran, dass die Baguettes hohl klingen, wenn man auf die Unterseite klopft.

bild_baguette002
Am besten kühlen die Baguettes auf einem Gitter ab. Ich wünsche allen einen Guten Appetit beim Verzehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *